Fotografie // Welcher Modus ist der richtige?
Modus Kamera Hilfe

Fotografie // Welcher Modus ist der richtige?

Ein Rad, viele Möglichkeiten. Ich habe dir alle Abkürzungen auf dem Rad zusammengefasst und erklärt. Du fotografierst nie wieder im falschen Modus!

Mit unseren Kameras heute, haben wir unglaublich viele Möglichkeiten. Wir können nicht nur unsere Bilder anschauen und bewusst bearbeiten, sondern auch verschiedene Einstellungen mit einander kombinieren. Damals konnte man zwischen den Standard-Modi wählen. Heute kannst du aus einer Masse von Modi wählen. Und das
kann einen ganz schön überfordern.

Ich möchte dir helfen, denn passenden Modus für dich zu finden.Im Folgenden findest du somit eine Erklärung zu jedem Modus, denn du an einer digitalen Kamera finden kannst. Gleichzeitig sind alle Kameras so unterschiedlich, dass ich mich auch hier auf die 0815-Modi „beschränke“.

Welcher Modus ist der richtige?

Automatikmodus SymbolDie Automatik/Automatische Motiverkennung

Der Automatik-Modus ist der Modus mit dem alles beginnt. Du lernst deine Kamera kennen (und lieben). Der Automatik-Modus tut alles für dich. Er entscheidet welche Blende, welche Belichtungszeit, welchen ISO und so weiter du nutzen solltest. Er entscheidet sogar, ob und wann du blitzt.

Den Automatik-Modus gibt es auch in einer nicht-blitzenden Variante. Dort entscheidet der Modus auch über alle Einstellungen. Allerdings kann der Blitz nicht automatisch aktiviert werden. Dies müsstest du selbst tun.

Wie ich die Automatische Motiverkennung genutzt habe:

Ich habe den Automatik-Modus, mit Blitz nur ganz zu Anfang und sehr, sehr selten genutzt. Ich bin schnell zum Automatik-Modus ohne Blitz geswitched. Blitzlicht finde ich verdammt unsexy!

Programmautomatik SymbolDie Programmautomatik

Wie der Name schon sagt, ist auch dieser Modus ein Automatik-Modus. Jedoch hast du hier einige Freiheiten, die du im normalen Automatik-Modus nicht hast.

Die Blende und die Belichtungszeit bestimmt weiterhin die Kamera. Dafür kannst du die ISO, den Weißabgleich, die Helligkeit des Bildes, den Bildeffekt und die
Messfelder  einstellen.

Wie ich die Programmautomatik  genutzt habe:

Diesen Modus habe ich gar nicht genutzt. Rückblickend hätte ich das jedoch sehr gerne!

Der P-Modus ist ein toller Übergang von Automatik zu Manuell, beziehungsweise dessen „Vorstadien“.  Du kannst dich in diesem Modus an den Weißabgleich oder der ISO versuchen. Alles Weitere macht deine Kamera für dich.

Blendenautomatik Symbol

Die Blendenautomatik

Die Blendenautomatik tut das, was ihr Name sagt. In diesem Modus kannst du alles außer der Blende bestimmen. Du kannst die Belichtungszeit einstellen und deine Kamera bestimmt die passende Blende.

Wie ich die Blendenautomatik nutze:

Die Blendenautomatik wähle ich, wenn ich mir bezüglich einer Langzeitbelichtung unsicher bin. Bei solchen Motiven/Situationen fällt es mir schwer, die richtige Blende zu bestimmt.

Zeitautomatik Symbol

Die Zeitautomatik

Die Zeitautomatik ist das Gegenstück zu der Blendenautomatik. In diesem Modus kannst du die Blende und alles Weitere bestimmen. Die Kamera wählt bei der Aufnahme die passende Belichtungszeit dazu.

Wie ich die Zeitautomatik nutze:

Die Zeitautomatik nutze ich ebenso oft, wie die Manuelle Belichtung. Ich kann noch nicht alle Situationen richtig einschätzen und manchmal muss es einfach schnell gehen. Bin ich zum Beispiel auf einem Photo Walk oder als Tourist unterwegs, wechsle ich in die Zeitautomatik.

Manuelle-BelichtungDie Manuelle Belichtung

Der Profi-Modus, wie ihn die meisten nennen. Vor diesem Modus solltest du nicht allzu viel Angst haben. Wir leben schließlich in einem Zeitalter, indem du dir die Bilder angucken kannst, bevor sie ausbelichtet werden. Im Manuellen-Modus kannst du alles selbstständig einstellen und auswählen.

Wie ich die Manuelle Belichtung nutze:

Ich nutze die Manuelle Belichtung, wenn ich mit der Zeitautomatik nicht weiter komme, Langzeitbelichtungen aufnehmen möchte oder Zeit habe, zu experimentieren. Meist fotografiere ich in diesem Modus in Kombination mit einem Stativ. Damit nichts verwackelt.

Weitere Modi

Meine Kamera, die Canon EOS 600D hat noch weitere Modi. Diese kommen alle einer speziellen Automatik gleich. Zum Beispiel gibt es Modi für Portraits, Landschaften  und Sportaufnahmen. Diese Modi habe ich noch nie genutzt, stelle sie mir jedoch sehr interessant für Anfänger vor.

Hat dir diese Auflistung weitergeholfen? Dann teile sie doch mit deinen Freunden auf Google+, Facebook und Co!

Schreibe in deinen Kommentar, welchen Modus du am liebsten und aktuell nutzt! Ich bin gespannt von dir zu hören!

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Geschrieben von
Marie Lü
Schreibe einen Kommentar

Kommentare
  • Ich habe mit dem Automatik begonnen, finde aber Blitz genauso unschön wie du und habe deshalb immer den ohne Blitz genommen. Nachdem ich mich dann ein paar mal direkt am manuellen Modus probiert habe und mich im Nachhinein immer geärgert habe, weil irgendwas doof war, bin ich nun bei P hängengeblieben und habe darin aktuell den für mich passendsten Modus gefunden.
    Ich habe schon oft nach den anderen Modi geschaut und die Kamera zeigt ja auch eine Mini-Erklärung, welcher wofür gut ist, aber mit deinen Erklärungen ist es dann doch noch etwas leichter zu verstehen. Früher oder später möchte ich auch die anderen Modi und irgendwann auch gern den manuellen Modus nutzen, aber das hat bei mir noch Zeit 🙂

    Liebe Grüße
    Julia

  • Ich habe mit dem Automatik ebenfalls begonnen, dann immer weiter hoch gearbeitet und liebe meinen M-Modus. Nachdem man alles verstanden hat, ist der super easy. Und wenn ich mir unsicher bin, dann tüftel ich eben so lange rum, wie es nötig ist bis ich das perfekte für ein Bild habe. Selten gehe ich nur in TV und AV – sollte ich ab und an aber einfach mal öfters benutzen, damit ich nicht hunderte Mal dasselbe fotografiere, bis es endlich perfekt ist 😀

  • Hallo,

    ein sehr schöner Beitrag. Ich denke es hilft allen, die sich bisher nicht an die teils manuellen Modis rangetraut haben.
    Ich selber habe mit TV und AV begonnen, seit fast 2 Jahren bin ich nur noch im M Modus 🙂
    Es ist alles eine Übungssache und wieviel Zeit man für das üben und immer wieder ausprobieren einsetzen möchte. Aber ich kann nur sagen es lohnt sich, wenn man wirklich Fotografiebegeistert ist 🙂

    LG Kerstin

  • Seit ich eine DSLR habe benutze ich den manuellen Modus. Ich wollte schnell lernen und ein Gefühl für die Kamera kriegen. Außerdem finde ich, dass eine Dslr zu schade für den automatischen Modus ist.

  • Klasse Blogpost und schön ausführlich beschrieben! 🙂
    Ich hab meine Spiegelreflex (Canon EOS 700d) jetzt knapp ein halbes Jahr (ohne vorher je eine andere Kamera gehabt zu haben) und bin für die ersten Fotos natürlich beim Automatikmodus gelandet. Wie du kann ich ebenfalls dieses Totgeblitze von Motiven garnicht leiden, weshalb ich zum Automatik ohne Blitz übergegangen bin. Ziemlich schnell habe ich aber auch den komplett manuellen Modus für mich entdeckt und nutze diesen bis auf einige Ausnahmen (in denen ich einfach zu faul bin mit den Werten zu experimentieren oder Probebilder zu machen oder es einfach schnell gehen muss) auch durchgängig. Ich liebe es einfach komplett die Kontrolle über alle Einstellungen zu haben. Einzig den Weißabgleich belasse ich so gut wie immer im automatischen Modus.
    Liebe Grüße, Susen
    http://curvedlines.blogspot.de

  • Der eingebaute Blitz ist einfach bäh! Ich finde jeder sollte Schritt für Schritt starten und nicht direkt bei 100 loslegen 🙂
    Es ist schön zu hören, dass ich dir helfen konnte!

  • Ich kann mir gut vorstellen, dass es sich lohnt 🙂
    Doch manchmal muss es schnell gehen, dann wähle ich lieber den sicheren Weg und lerne anhand der gewählten Einstellungen, wie ich es im Manuellen Modus machen könnte.

  • Ich finde zum einsteigen ist der automatische Modus vollkommen okay. man sollte sich dort aber nicht zu lange aufhalten. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sie auch nutzen 🙂

  • Ohja, denn Weißabgleich lasse ich meist auch automatisch. Den jedes Mal neu einzustellen ist irgendwie lästig 🙂 Und wenn man wie ich im RAW fotografiert, kann man den nachher ja auch noch anpassen.

  • Ich nutze fast nur M,weil ich alles andere viel zu kompliziert finde.
    Nur, wenn ich schnell viel aufschnappen muss, bei einer Reportage, wo ich mich nicht so gut um die Einstellung kümmern kann und alles recht fix gehen muss, nutze ich die ISO-Automatik, oder wenn es genug Licht gibt, die Zeitautomatik 🙂

  • […] Die wichtigstes Grundvoraussetzung, dass ein Falsches Makro gut funktioniert ist, dass deine Kamera die Bilder im RAW-Format speichert. Das kannst du ganz einfach in den Einstellungen deiner Kamera überprüfen und entsprechend umstellen. Zudem habe ich Manuellen Modus fotografiert, sodass meine Bilder wirklich scharf wurden. Du kannst es allerdings auch im AV- oder TV-Modus versuchen [Welcher Modus ist der richtige für mich?]. […]

Schau auf Pinterest vorbei!