Feuerwerk fotografieren leicht gemacht!

Lowbudget Fotografie Feuerwerk Silvester_5985

Liebst du Feuerwerke genau so wie ich? Ich weiß, sie sind nicht wirklich gut für die Umwelt und Tiere empfinden sie auch mehr als qualvoll. Doch sie sind so hübsch anzusehen und zu fotografieren. Doch wie fotografierst du ein Feuerwerk ohne es zu verpassen?

Zu aller erst möchte ich die bitten kein Feuerwerk nur der Fotografie-Willen zu veranstalten. Das muss wirklich nicht sein. Greife lieber auf öffentliche Feuerwerke zurück!

Die richtige Location

Bei öffentlichen Feuerwerken sind oft viele Schaulustige. Schau dir schon vorher an, wo du das Feuerwerk am besten sehen und fotografieren kannst. Auch sollten keine störenden Objekte vorhanden sein. Zusätzliche Lichtquellen können hingegen hilfreich und stimmungsvoll sein.

Feuerwerk Kieler Woche 01
1/50 Sek bei f/2,0 und ISO 200 – Bild wurde im Nachhinein in Lightroom etwas aufgehellt und intensiviert

Das richtige Equipment

Je nachdem wie dein Bild am Ende aussehen soll brauchst du ein Stativ oder einen festen Untergrund. Ich persönlich bevorzuge es ohne Stativ unterwegs zu sein und nur meine Kamera bei mir zu haben. Ein gutes Stativ wiegt schnell einige Kilos!

Dein Objektiv sollte möglichst lichtstark sein. Je nachdem ob du weit weg oder nah am Feuerwerk dran bist, brauchst du ein Objektiv wo viel drauf passt oder mit welchem du nah drankommst.

Ich nutze gerne das 50mm f/1.8 von Canon.

Die richtigen Einstellungen

Auch bei den Einstellungen kommt es darauf an, welchen Effekt du am Ende sehen möchtest und wie deine Location aussieht. Grundsätzlich sollte deine Belichtungszeit frei Hand nicht länger sein, als deine Brennweite. Nutz du eine Brennweite von 50mm solltest deine Belichtungszeit bei einem Vollformat-Sensor nicht länger als 1/50 Sek sein. Nutz du ein 50mm an einem APS-Sensor musst du den Cropfaktor beachten. Deine Belichtungszeit sollte nicht länger als 1/80 Sek sein.

LINKTIPP: 1×1 // Was macht die Verschlusszeit

Nutz du ein Stativ, so kannst du auch längere Belichtungszeiten nutzen. Je länger deine Belichtungszeit ist, desto heller wird dein Bild und desto länger werden die „Fäden“ des Feuerwerks.

Beim ISO empfehle ich dir diesen möglichst niedrig zu setzten. Sonst kann es schnell passieren, dass dein Bild rauscht und nicht richtig scharf wirkt.

LINKTIPP: 1×1 // Was ist ISO?

Die Blende sollte, wie bei einer Landschaftsaufnahme etwas geschlossen sein, sodass alle „Ebenen“ des Bildes scharf werden. Zugleich muss sie weit genug geöffnet sein, damit das Bild nicht zu dunkel wird.

Feuerwerk Kieler Woche 02
1/50 Sek bei f/2,0 und ISO 200 – Bild wurde im Nachhinein in Lightroom etwas aufgehellt und intensiviert

Deine Orientierungshilfe

Aus dem Stegreif die richtigen Einstellungen zu finden ist schwierig. Ich empfehle dir den ersten Versuch mit der Blenden- oder Zeit-Automatik zu machen und dich dann an den Vorgegebenen Einstellungen orientieren.

LINKTIPP: Fotografie // Welcher Modus ist der richtige? 

Damit du nicht ganz ins kalte Wasser geschmissen wirst, habe ich dir meine Einstellungen zu den Bildern aufgeschrieben. Meine Bilder sind alle beim Feuerwerk der Kieler-Woche ohne Stativ entstanden.

Wunderkerzen Cover

Du möchtest üben, wie du Feuerwerke am besten fotografierst? Dann probiere dich an Wunderkerzen aus! Wir du das machst, zeige ich dir in How to // Wie fotografiere ich Wunderkerzen am besten? 

Pinterest Feuerwerk Rocken Fotografie 02
Feuerwerk fotografieren leicht gemacht!

Fotografierst du das nächste Feuerwerk?

Danke für deine Meinung!

You Might Also Like

1 Kommentar

  • Antworten Lisa 02/07/2019 at 7:13 pm

    Hallo Marie, danke für die tollen Tipps. Bilder sehen traumhaft aus!

  • Mein Kommentar

    « « 3 Fotografie Gestaltungs-Regeln die DU kennen musst! ◌◌◌ Schneefall auf deinen Bildern faken! » »