How to // Das Alu-Folien-Bokeh

Du willst einen Hintergrund, welcher dich maximal 2€ kostet. Ein Hintergrund, welcher in den verschiedensten Farben erstrahlt, glitzert und universell einsetzbar ist. Dann habe ich hier das richtige für dich. Es ist Alu-Folie. Der Traum eines Bokehs. Wie du sie richtig einsetzt, sie mit Farben in Szene setzt und wie der Aufbau des Sets aussehen kann, erfährst du hier.

Geniale Bilder mit Alu-Folie

Das Alu-Bokeh funktioniert super mit kleinen Objekten und Motiven. In Kombination mit Menschen ist es etwas schwieriger. Allerdings sind auf einer Alu-Folien-Rolle in etwa ein Meter. Damit kannst du durchaus Flächen füllen.

Schritt für Schritt zu genialen Bildern mit Alu-Folie

Flat Lay Utensilien Alu Bokeh

Das Hauptmaterial ist Alu-Folie aus dem Discounter, Supermarkt oder Tante Emma-Laden. Außerdem brauchst du eine spiegelnde Unterlage. In meinem Fall war das die Geschenkverpackung meines Saal-Digital-Fotobuchs. Zudem habe ich einen Klapp-Einkaufskorb als Grundgerüst verwendet. Dazu kommt noch ein DIN A3 Blatt und mein Ringlicht. Nicht zu vergessen: die Objekte, welche du fotografieren möchtest.

Schritt Nr. 1 für geniale Bilder mit Alu-Folie

Du besorgst dir eine Rolle Alu-Folie und schneidest oder reißt ein passendes Stück ab. Sollte das Stück letztendlich zu klein sein, keine Sorge! Du kannst die einzelnen Alu-Folien-Stücke miteinander kombinieren.

Die abgerissene Alu-Folie drückst du zu einer Alu-Kugel zusammen. Dadurch einstehen feine Knicke in der Folie, die letztendlich das Bokeh entstehen lassen.

Schritt Nr. 2 für geniale Bilder mit Alu-Folie

Im zweiten Schritt faltest du den Alu-Folie-Ball vorsichtig auseinander und streichst in etwas glatt. Je glatte du die Folie streichst, desto weißer wird das Bokeh am Ende.

Schritt Nr. 3 für geniale Bilder mit Alu-Folie

Die auseinander gefaltete Folie hängst du an deinem gewünschten Ort auf. Wenn dir die Fläche zu klein ist, dann wiederhole die Schritte und falte die einzelnen Alu-Folie-Stücke so ineinander, dass eine große Fläche entsteht.

Schritt Nr. 4 für geniale Bilder mit Alu-Folie

In der folgenden Skizze siehst du einen möglichen Aufbau für deine Bilder mit Alu-Folie.

Aufbau Alu Bokeh

Dein Aufbau kann wie folgt aussehen: Die Alu-Folie wird in entsprechender Länge über dein Bett-Gestellt gelegt oder an eine freie Wand gepinnt. Für eine „große Fläche“ empfehle ich dir mindestens zwei Bahnen zu nehmen.

Vor die Alu-Folie stellst du einen kleinen Tisch oder etwas, dass dir als Untergrund gefällt. Das können ganz alltägliche Mittel, wie ein Einkaufsklappkorb und ein glänzendes Buch sein.

Den Alu-Folien-Effekt auch bei Portraits nutzen?

Kein Problem! Ich zeige dir wie. Es ist ganz einfach und kostet dich keine 2€. Klick auf den Button & lerne, wie du ganz einfach besinnliche & weihnachtliche Portraits fotografiert.

Zwischen die Folie und deinen Untergrund kannst du ein Licht platzieren. Dafür musst du nicht unbedingt ein Ringlicht oder eine kleine Softbox nehmen. Du kannst ganz einfach eine Taschenlampe nehmen und diese für unterschiedliche Licht-Farben mit Tüchern umwickeln.

Achtung: Pass auf, dass die Lampe nicht zu heiß wird und dir die Tücher anschmoren!

Zu guter Letzt positionierst du deine Kamera (am besten auf einem Stativ oder ähnlichem) vor dein kleines, selbstgebautes Fotostudio. Je nachdem, wie dein gewählter Ort ausgeleuchtet ist, musst du das einfallende Licht reduzieren.

Inspiration für Farbe in deinen Alu-Folien-Bildern

Die Alu-Farbvarianten

Zu der jeweiligen Farbe habe ich ein farblich passendes Objekt herausgesucht, um dir den Look näher zu bringen.

Parfum Blau Alu Bokeh

Alu-Bokeh: Blau

Das Blau habe ich mit dem blauen Aufsatz des Ringlichts gemacht. Mit der Helligkeit des Hintergrunds musst du etwas ausprobieren. Ebenso mit der Vordergrundbeleuchtung. Diese darf nicht zu stark sein, da sie sonst den Alu-Hintergrund überstrahlt.

Kerze Gelb Alu Bokeh

Alu-Bokeh: Gelb

Das Gelb habe ich ebenfalls mit dem dazugehörigen Ringlicht-Aufsatz aufgenommen.

Parfum Rot Alu Bokeh

Alu-Bokeh: Rot

Für dieses intensive Rot habe ich ein Tuch um das Ringlicht gewickelt. Hier konnte ich über die Lichtstärke, sowie über die Tuch-Lagen steuern, wie intensiv das Rot wird.

Alles auf einen Blick

  • Der Grundaufbau ist ein selbst gebautes Studio
  • Hauptmaterial ist zerknitterte Alu-Folie
  • verschiedenen Farbtöne schaffst du durch farbiges Krepppapier und Tücher
  • Ein spiegelnder Untergrund verstärkt den Effekt

Was sagst du zu dem Alu-Bokeh? Gefällt es dir? Was würdest du anders machen? Ich bin auf deine Meinung gespannt! Schreibe sie in deinen Kommentar! Hast du bereits mit Alu-Folie gearbeitet?

Pin mich!

Pinterest Anleitung Gif

Inspiriert wurde dieser Beitrag durch www.boredpanda.com

You Might Also Like

26 Kommentare

  • Antworten Atroksia 08/01/2016 at 1:12 pm

    Wow echt tolle Idee. Muss ich auch direkt mal umsetzen. sieht echt stark aus. Danke für die Anleitung …Liebste Grüße, Mia

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:14 am

      Gerne 🙂 Ich war auch ganz begeistert bei dieser Entdeckung!

  • Antworten Farina Hannemann 08/03/2016 at 12:46 pm

    Mega, mega coole Idee! Wirklich total toll!
    Liebst,
    Farina

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:14 am

      Finde ich auch 🙂 Dankeschön!

  • Antworten Nadine 08/03/2016 at 2:07 pm

    Wow, das sieht super aus! Ich muss das unbedingt mal ausprobieren, ich habe gerade sowieso Ferien 🙂
    Übrigens ist dein Blogdesign ebenfalls sehr schön!!

    Liebe Grüße, Nadine :*
    http://travellingwithnikon.blogspot.de/?m=1

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:15 am

      Oh, vielen Dank!
      Ich habe aktuell auch Urlaub ♥

  • Antworten Corinna 08/03/2016 at 8:16 pm

    Super gut und so easy! Danke fürs Teilen, das probier ich bei Gelgenheit mal aus! 🙂

    Übrigens läuft auf meinem Blog gerade ein Gewinnspiel; vielleicht magst du ja mal vorbeischauen?

    Liebst,

    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:15 am

      Ohne farbiges Licht ist es sogar noch einfacher 🙂

  • Antworten Felix 08/04/2016 at 12:43 pm

    Hey,
    diese Anleitung ist wirklich super. Die Fotos die du gemacht hast sind auch wirklich gut gelungen.
    Diese Idee werde ich sicher bald mal ausprobieren.
    Woher bekommst du solche Ideen? YouTube? Andere Blogs? Selbst ausgedacht?
    Mich würden deine Quellen wirklich sehr interessieren:D

    Liebe Grüße
    Felix

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:17 am

      Tatsächlich habe ich eine Facebook-Liste voll mit Fotografie-Facebook-Seiten. Und da tauchte unter anderem der gelangweilte Panda auf 🙂 Den Link habe ich ganz nach unten gesetzt 🙂

  • Antworten Elizzy 08/04/2016 at 3:21 pm

    Oh wow! Das ist ja eine richtig geniale Idee! Danke für dieses DIY! Wo kann ich dir den folgen?
    Auf Pinterest werde ich es auf jeden Fall schon mal tun!

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:17 am

      Vielen Dank!
      Es gäbe da noch Facebook, Instagram, Bloglovin und meinen Newsletter 🙂

  • Antworten Tabea 08/04/2016 at 6:30 pm

    Eine tolle Idee, die mir aber wohl trotzdem zu anstrengend wäre. Ich fotografiere meist spontan und auch selten sind da solche „Produktbilder“ dabei… eher Essen, Natur und Bücher. Da bin ich einfach zu faul für so ein Set (und das Essen soll warm bleiben ;)).

    Liebe Grüße

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:18 am

      Ja, da passt Alu-Folie nicht ganz so gut. Und auch ich wäre zu faul dafür & bevorzuge mein Essen warm 😀

  • Antworten Helena 08/04/2016 at 9:35 pm

    Einen super tollen Blog hast du hier – ich bin direkt mal Leser geworden und habe deinen Blog in meiner Kategorie „Blogs I love“ verlinkt 🙂

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:18 am

      Vielen Dank! Das freut mich zu hören 🙂

  • Antworten Jessy 08/05/2016 at 7:26 am

    Eine Tolle Idee, die man ohne viel Geld auszugeben umsetzten kann.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

  • Antworten Hella 08/05/2016 at 9:28 am

    Wow, was für ein toller Tipp! Ich tue mich immer so unglaublich schwer Produkte zu fotografieren. Das muss ich unbedingt einmal ausprobieren!!
    Liebe Grüße,
    Hella von http://www.advance-your-style.de

    • Antworten Marie 08/05/2016 at 11:19 am

      Ich eigentlich auch. Aber dieses Bokeh und den Hintergrund musste ich einfach testen 🙂

  • Antworten Andrea 08/08/2016 at 1:53 pm

    Eine tolle Idee, sieht richtig klasse aus!

    • Antworten Marie 08/11/2016 at 3:46 pm

      Dankeschön 🙂 Allerdings war es nicht 100% meine eigene Idee.

  • Antworten Kationette 08/14/2016 at 7:11 pm

    Super Anleitung! Das Team von Picture People hat das im großen Stil auch fürs Studio gebastelt – fand ich da schon total beeindruckend…
    Liebst
    Kati
    http://www.kationette.com

    • Antworten Marie 08/14/2016 at 8:08 pm

      Das hört sich allerdings echt interessant an! da schaue ich doch mal vorbei 🙂

  • Antworten Susan 01/23/2017 at 11:12 pm

    Wow ich wusste nicht das man mit einfacher Allufolie einen so tollen Effekt hinkommt. Danke für den Tipp!

    • Antworten Marie 01/25/2017 at 2:32 pm

      Ich war auch überrascht & teile den Tipp daher gerne! Habe allerdings auch schon neue Ideen 🙂

    Mein Kommentar

    « « Photoshop – Der Einstieg by Nina Schnitzenbaumer ◌◌◌ Unboxing der Fotografiebox #kwerbox » »