Fotografie // 4 geniale Festbrennweiten in einem Objektiv

4 Festbrennweiten in einem Objektiv

4 geniale Festbrennweiten in einem Objektiv

Ich liebe meine, oben abgebildete 50mm Festbrennweite von Canon. Dieses Wunderteil kostet um die 100€ und habe ich zu Weihnachten bekommen. Außerdem verschmähe ich dadurch dauernd mein Kit-Objektiv. Und nicht nur ich tue das. Das Kit-Objektiv hat bei den meisten keinen guten Ruf. Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Doch man kann daraus eine ganze Menge holen. Und zwar ganze vier geniale Festbrennweiten!

Die Informationen auf dem Objektiv

Wenn du dir dein Objektiv mal etwas genauer anschaust findest du folgende Informationen um die Linse herum geschrieben:

  • 18-55mm (Brennweiten)
  • 1:3.5-5.6 (Blenden)

Die Brennweite ist in vier große Schritte eingeteilt 18, 24, 35 und 55. Jede Brennweite hat ihre eigene größte Blendenöffnung. Das erklärt warum es die Blende 3.5 bis 5.6 gibt und nicht nur eine. Es liegt also nahe jeden dieser vier Brennweiten-Schritte als Festbrennweite zu nutzen.

Das Kit-Objektiv als Festbrennweite nutzen

Das Kit-Objektiv als Festbrennweite zu nutzen ist ganz leicht. Hierzu stellst du den Fokus auf ML (manuell) um und dreht den Brennweitenring auf eine Brennweite. Danach stellst du zum Beispiel die kleinste Blendenzahl ein. Das Fokussieren ist nun etwas anders als beim Autofukos. Du schaust durch den Sucher und drehst vorsichtig am vorderen Ring und drückst ab, wenn dein Motiv scharf gestellt ist.

Natürlich könntest du auch den BWR „fest“ drehen und durch den Autofokus fokussieren, doch manchmal ändert sich dadurch auch die Brennweite. Zudem ist das Fokussieren eine gute Möglichkeit neues zu entdecken und sch darin zu schulen.

Der Clou ist also, dass du, wie bei einer Festbrennweite, die Brennweite nicht ändern und nur fokussieren kannst.

Ausprobieren ist die halbe Miete

Damit du den Effekt der unterschiedlichen Einstellungen und Brennweite siehst, habe ich mit allen Vieren jeweils zwei Bilder gemacht. Das Obere zeigt jeweils den Unterschied zwischen den Bildausschnitten und das Untere zeigt jeweils wie unterschiedlich ein Motiv mit den selben Einstellungen (hier 1/50 und die jeweils kleinste Blendenzahl), jedoch einer anderen Brennweite aussehen kann.

Auch du solltest am besten einfach ausprobieren. Besonders die 55mm haben es mir angetan. Damit kommst du noch näher an das Motiv, als mit dem 50mm Objektiv.

Jetzt bist du dran!

Das manuelle Fokussieren ist besonders für den Scharfe Unschärfe Effekt eine super Übung. Wie du diese einsetzten kannst, findest du nur heraus, wenn du Ab in die Materie gehst und ausprobierst! Und darum möchte ich die bitten! Geh raus und probiere alle vier Brennweiten im Sinne einer Festbrennweite aus und lerne dein „doofes“ Kit-Objektiv lieben!

Was sagst du zu der Idee den Kit-Objektiv als Festbrennweite zu nutzen? schreib es in deinen Kommentar und teile den Beitrag bei Gefallen auf Facebook, Google+ und Co!

You Might Also Like

11 Kommentare

  • Antworten sabienes 01/19/2015 at 8:50 pm

    Ich fotografiere ich gar nicht mehr gerne mit Festbrennweiten, da wäre mir das Kit-Objektiv schon sympathischer!
    LG
    Sabienes

  • Antworten a pairs life 01/19/2015 at 8:50 pm

    Waaaarum, waaarum um alles in der Welt ist es draußen dunkel und mitten in der Woche und damit bald Schlafenszeit? Ich will raus in die Natur und rumprobieren. Ich hoffe wirklich, dass es bald etwas wärmer draußen wird, damit wir mal einen schönen Spaziergang machen können, der uns hoffentlich durch viele schöne Fotos und neue Erkenntnisse in Erinnerung bleiben wird.
    Wieder mal ein groooßes Dankeschön für deinen Post, gern mehr davon 🙂

    Liebste Grüße
    Jule

  • Antworten Tenzi ~ 01/19/2015 at 8:50 pm

    Hallo Marie

    Du hast einen wirklich schönen Blog.
    Du steckst viel liebe rein, das finde ich klasse.
    Mach auf jeden Fall weiter so.

    Ich habe auch das Objektiv, aber ich habe mich so sehr ans zoomen gewöhnt, sodass ich es bei dem Objektiv echt vermisse xD

    Liebe Grüße, Tenzi

  • Antworten Kaja Stefanija 01/20/2015 at 12:09 pm

    Oh das ist mein absolut liebstes Objektiv (50 mm). Gerade für Food, Portrait oder Detailaufnahmen geeigenet. Klar es hat keinen Zoom, aber das ist doch gerade die Herausforderung. – Danke fürs Vorstellen. Happy Day, Kaja

  • Antworten Bonnie 01/21/2015 at 10:07 pm

    XD ich finde dass das 50mm von canon für m Hunni nichts Halbes nichts ganzes ist. Dem Teil würd ich ein gutes mit immer vorziehen :3

  • Antworten Mari 07/15/2015 at 8:14 pm

    Zoomen ist für mich gar nichts, außer im Telebereich 😀

  • Antworten Mari 07/15/2015 at 8:14 pm

    Jetzt ist es warm, jetzt könntest du es ausprobieren 🙂

  • Antworten Mari 07/15/2015 at 8:15 pm

    Wirklich? Das kann ich gar nicht nachvollziehen 🙂
    Ich liebe mein 50mm!

  • Antworten Mari 07/15/2015 at 8:16 pm

    Genau so sehe ich es auch!

  • Antworten Mari 07/15/2015 at 8:17 pm

    Ja, es wird meist als Plastikscherbe bezeichnet. Aber für eine Plastikscherbe ist es ein verdammt gutes Objektiv! 😀

  • Antworten Equipment // Ohne Kamera keine Bilder | Wandelbar - Photography 05/20/2017 at 6:34 pm

    […] ist es noch, doch ich nutze es nur noch selten. Wobei es durchaus coole Sachen kann. Zum Beispiel 4 Brennweiten in einem […]

  • Mein Kommentar

    « « Fotografie 1×1 // Mit der Kamera in die Schneeballschlacht ziehen ◌◌◌ Fotografie // Ab in die Materie – Unschärfe als Rahmen » »