Bilder wie ein Model – ohne Doppelkinn

Bilder im Liegen fotografieren wie ein Model

Alles fing mit einem Bild von Stefanie Giesinger auf Instagram an. Dort liegt das Model auf einer Wiese und hat ihre langen Haare zu Herzen geformt. Zwischen den einzelnen Strähnen liegen Haarpflegeprodukte. Laura von „laurahelmedach.design ließ dieses Bild nicht mehr los. Sie wollte auch so ein Foto. Kurz vorm Valentinstag haben wir uns in einem Studio getroffen und diese Bildidee, wie auch noch einige weitere umgesetzt. Doch Bilder im Liegen zu machen kann super schnell unvorteilhaft aussehen! Ich zeige dir den Geheimtrick mit dem so gut wie jeder im Liegen gut aussieht.

Vorteilhafte Bilder im Liegen fotografieren

Die Idee und Das Motto

Inspiration war ein Posting von Stefanie Giesinger. Anlass sollte der Valentinstag sein. Dementsprechend wurden die Haarpflegeprodukte gegen Kunst-Rosenblätter ausgetauscht. Eine entsprechende Haarlänge ist natürlich wichtig. Wir haben das Motiv auch mit mir ausprobiert. Doch meine Haare waren definitiv zu kurz! Auch mit Locken kann es schwieriger werden.

Was du für das Foto brauchst

Eine gute Vorbereitung ist für ein solches Foto super wichtig! Die Kleidung sollte zu den Accessoires und dem Motto passen. Die Location solltest du ebenfalls vorher aussuchen und kennen. Das wichtigste ist allerdings eine entsprechende Leiter und das richtige Objektiv.

Weitwinklige Objektive machen die Aufnahme wesentlich einfacher. Du bekommst dadurch „mehr auf das Foto“. Je weniger weitwinklig dein Objektiv ist, desto höher musst du zum Beispiel auf einer Leiter klettern.

Bitte überprüfe ob deine Leiter einen festen Stand hat. Nicht, dass sie während der Aufnahme kippt und Schaden bei euch anrichtet.

Laura und ich waren in einem Fotostudio mit weißen Hintergrund und Softboxen, welche von oben für Licht sorgten. Du kannst natürlich „überall“ Bilder im Liegen machen.

View this post on Instagram

Anfang 2019 durfte ich einige Bilder von @laurahelmedach.design machen. Inspiration war ein Bild von @stefaniegiesinger in Kombination mit dem Valentinstag 🥰 💡Bilder von Oben & im Liegen zu fotografieren kann sehr schnell unvorteilhaft werden. Oft hat man Probleme mit einem Doppelkinn und unvorteilhaften Falten. Egal wie schlank die Person ist. 📸 Im ersten Moment würden man sagen, dass man das Foto "richtig" herum fotografiert & in der Bearbeitung dreht. Doch genau anders herum ist es vorteilhafter! Du musst dich also am "Kopfende" deiner zu fotografierenden Person aufstellen. Am besten auf einen kleinen Tritt 🧚 ❓ Willst du eine ausführlichere Anleitung? Dann sag mir in den Kommentaren Bescheid & ich tippe sie dann ab ✨ Unser Foto ist im Studio mit einer Kamera entstanden. Du kannst das ganze aber auch mit dem Handy in der Natur oder einem einfachen Raum mit schönem Boden machen 😍 Laura ist momentan meine aktuelle Arbeitskollegin in meinem Job als Fotomedienfachfrau ☺️ Sie ist Designerin & mit ihr möchte ich das heutige #meetthebloggerde19 Thema einläuten: Bloggende Freunde ✨ Tatsächlich habe ich (noch) keine Bloggenden Freunde. Ich leben auf dem Land. Dort sind Blogger ehr spärlich vertreten. Zudem sind Events zum Kontakte knüpfen immer weit weg oder zu meinen Arbeitszeiten 🤷 Trotzdem möchte ich einige meiner Inspirationen oder Blogger mit denen ich "groß geworden" bin teilen: ▶️ @befabulous_blog ▶️ @jette ▶️ @rosegoldandmarble.de ▶️ @chuliabischoff ▶️ @lenaschabram_fotografie ▶️ @nataschawfotografie "Blogger" die ich Dank der Challenge entdecken durfte findest du in meinen Story-Highlights 🤩 #lowbudgetphoto #lowbudget #lowbudgetphotography #diy #diyphoto #diyphotography

A post shared by Fotografie für kleines Geld (@lowbudget_photo) on

Der Geheimtrick für Bilder im Liegen

Als Laura die ersten Testbilder von mir machte, stand sie auf einem kleinen Tritt auf Höhe meiner Hüfte. Sie hat mich „richtig herum“ fotografiert. Und das ist Fehler Nummer 1 bei solchen Bildern. Um eine perfekte Perspektive, welche auch noch vorteilhaft ist, zu erreichen, müsstest du über der Person am Boden schweben. Mit einfachen Mitteln ist das nicht möglich. Aber es gibt einen super einfachen Trick:

Du musst dich mit deiner Leiter/deinem Tritt an den Kopf stellen!

Bilder im Liegen machen Geheimtrick

Aber dann ist das Bild ja falsch herum!

Ja, im ersten Moment ist das Bild falsch herum. Doch das lässt sich super einfach in der Bildbearbeitung korrigieren. Diese Art der Aufnahme ist die vorteilhafteste und kommt der schwebenden Perspektive wesentlich näher.

Bilder im Liegen machen Doppelkinn vermeiden

Durch die „falsche“ Perspektive streckt die Person ihr Kinn in deine Richtung. Das bedeutet, die Person bekommt kein Doppelkinn. Dieses Doppelkinn würde sie jedoch bekommen, wenn du aus der „richtigen“ Richtung fotografieren würdest.

Würdest du Bilder von der Seite machen, würde der Blick auf dem fertigen Bild entweder nach links oder rechts schauen. Oder gar starr an der Kamera vorbei. Der Blick bei einem Kopfüberfoto ist im Nachhinein realistischer.

Die Nachbearbeitung – Einmal drehen bitte!

Wie schon anfangs erwähnt, musst du das Bild nach deiner üblichen Bearbeitung nur noch drehen. Oder du lässt es einfach „falsch“ herum.

Bilder im Liegen machen Orignal

Bilder im Liegen machen gedreht

Die 3 wichtigsten Faktoren für ein Bild im Liegen:

  1. Deine Position beim Fotografieren ist am „Kopfende“

  2. Eine Leiter oder ein Tritt sind ein Muss

  3. Je weitwinkliger dein Objektiv ist, desto weniger musst du in die Höhe klettern (wichtig, falls du Höhenangst hast)

Pinterest Anleitung Gif
Wandelbar Photography

You Might Also Like

1 Kommentar

  • Antworten Michael 05/29/2019 at 3:36 pm

    Klasse Tipp, Danke!
    Viele Grüße, Michael

  • Mein Kommentar

    « « Fotografie – Was bedeutet Abblenden? ◌◌◌ Fotografie – Was ist Rauschen? » »