Unboxing #kwerbox Nr.6

Auch dieses Mal habe ich mir ein der Kwerboxen geschnappt. Dieses Mal hatte die Thema eine andere Form. Das hat mich etwas stutzig gemacht. Doch als ich sie öffnete, war ich positiv überrascht! Sie hat ein Thema. Analoge Fotografie. Doch was ist drin? Und wie viel ist sie dieses Mal wert?

 

Die #Kwerbox

Was ist eine #Kwerbox?

Eine #Kwerbox kannst du dir alle zwei Monate auf kwerfeldein.de bestellen. Wenn du Glück hast, gehörst du zu den knapp 300 Besitzern, die eine limitierte #Kwerbox erwischt haben. Die Box kostete dieses Mal 33€ und ist mit unterschiedlichen Produkten rund um die Fotografie gefüllt.

 

Wie viel ist die #Kwerbox wert?

#Kwerbox Nummer 6 liegt vom Wert her bei ca. 85. Die drei Euro Mehrinvestition haben sich also gelohnt. Außerdem gibt es noch einen 10% Rabattcode dazu.

 

Der Inhalt der #Kwerbox

 

 

Kwerbox6 Inhalt Rollei Film Heft

Rollei Retro 400S

Der Rollei Retro 400s ist ein Schwarzweiß-Film. Dank ISO 400 auch für nicht ganz so gute Lichtsituationen geeignet. Und perfekt um das Herzstück der #Kwerbox Nr.6 auszuprobieren.

Wert: 4,50€

 

Rollei Werbeprospekt

Das Werbeprospekt erinnert eher an ein Magazin, als an ein Werbeprospekt. Zudem versteckt sich auf der Rückseite ein 10% Rabatt Code. Wer mag, kann sich also mit Filmen, Entwickler und eindecken.

Wert: 10% Rabatt

 

Kwerbox 6 Photo Inhalt Klassik

PhotoKlassik

Auch mit diesem Magazin wird das Thema der #Kwerbox „Analoge Fotografie“ durchgezogen. In dem Magazin findest du zum Thema analoge Fotografie von jedem ein bisschen. Durchaus angenehm zu lesen.

Wert: 9,80€

 

Kwerbox 6 Inhalt Zeitung Bunt

BUNT – Magazin für analoge Schwarzweiß-Foografie

Wer bei diesem Magazin ein typisches Magazin erwartet, wird sich wundern. Es sind nämlich hauptsächlich nur schwarzweiße Fotografien. Und diese auf Zeitungspapier gedruckt. An sich finde ich das ganz cool, aber 15€ dafür sind schon ganz schön ordentlich!

Wert: 15€

 

Kwerbox 6 Inhalt Messfeld Kamera Objektive

Enjoyyourcamera Testkarte für Kameras und Objektive

Im ersten Moment war ich etwas verwirrt. Was soll ich mit dieser bunten Karte anfangen. Das Beiheft von Kwerfeldein ließ es mich dann doch verstehen.  Mit dieser Karte lassen sich Qualität und Defekte von Objektiven erkennen. Wie genau das geht, werde ich noch herausfinden.

Wert: 14,99€

 

Kwerbox 6 Inhalt Kamera selber bauen

Kamera zum Selberbauen

Das Herzstück der Kwerbox Nr.6 ist definitiv die Kamera zum Selberbauen. Obwohl und gerade auch deswegen, weil ich bereits eine habe, freue ich mich über diese Lochkamera. Ich habe das Model Viddy erwischt. Welche Farbe es geworden ist, bleibt vorerst geheim. Passend zu der Kamera gibt es auch eine App um die richtigen Einstellungen vornehmen zu können. Ich bin gespannt!

Wert: 41€

 

Meine Meinung zur sechsten #Kwerbox

Das Thema „Analoge Fotografie“ finde ich sehr gelungen. Ich liebe es feste Bilder in der Hand zu halten. Allerdings ist mir auch dieses Mal zu viel theoretisches in der Box. Ich mag es lieber etwas praktischer. Das Herzstück der #Kwerbox Nr.6 finde ich klasse. Kameras, die ich selbst zusammen bauen kann haben es mir angetan. Auch dieses Mal gibt es eine Steigerung bezüglich des Beipackzettels. Noch etwas größer und hochwertiger. Überrascht war ich von der Form der sechsten #Kwerbox. Allerdings war diese einfach der Kamera geschuldet, welche auch mit in die Box musste. Alles in allem bin ich zufrieden mit der sechsten #Kwerbox.

Was sagst du zu der #kwerbox? Ich bin echt zufrieden! Wie ist deine Meinung dazu? Bist du einer/eine der 300 Glücklichen? Schreibe es in deinen Kommentar!

Pin mich!

Ausgepackt: Das war in der Fotografiebox #Kwerbox Nr. 6

You Might Also Like

5 Kommentare

  • Antworten Tabea 05/01/2017 at 7:34 pm

    Ein Magazin für 15 Euro? Mir sind schon 3-4 Euro für eine Zeitschrift meist zu viel, sodass ich sie im Laden lasse. Aber als Studentin mit Pony muss man eben sparen…

    Das Thema der Box finde ich aber trotzdem cool – ich wollte ja auch mal analog fotografieren und habe auch eine Kamera samt Film, aber meist nehme ich dann doch die Digitalkamera, um sicher gehen zu können, dass ich mindestens ein brauchbares Bild habe und so wird der Film leider nicht voll 🙁

    Mit der Testkarte hätte ich auch erst mal nichts anzufangen gewuusst – kannst du drüber schreiben, wenn du weißt, wie sie funktioniert? Das finde ich spannend.

    So eine Kamera wollte ich ja auch schon immer mal selbst bauen… aber bisher hat es sich noch nicht ergeben und ich wollte man Geld immer lieber anders ausgeben 😉

    Mir wäre diese Box auch zu theoretisch – aber das Thema ist und bleibt wundervoll. Vielleicht hätte man die teuren Magazine durch weiter Filme (Lomography-Filme vielleicht?) oder einen billigen Belichtungsmesser oder so ersetzen können?

    Liebe Grüße

    • Antworten Marie 06/10/2017 at 2:46 pm

      Ja, der Preis für die Zeitschrift ist schon ganz schön ordentlich! Das Magazin wird auf der Seite von Kwerfeldein sogar extra beworben. Man kann dafür ein Abo abschließen. Scheinbar fanden viele die Zeitschrift toll… Die Testkarte probiere ich bei Gelegenheit aus. Ein Belichtungsmesser wäre echt cool 😀

  • Antworten Jakob 05/07/2017 at 12:24 pm

    Analog ist einfach toll. Wer digital mit der Lochkamera probieren will: einfach nen Plastik-Bajonett-Deckel anboren, schon hat man ein Lochkamera-Objektiv für die Digitale.
    Lomo-Filme gibts für die Kamera nicht: Lomo ist Kleinbild (35mm Film), das heir ist Rollfilm (6cm) der ist eher was für „hochwertige Arbeiten“, was mit dem Prinzip der Lomo nicht passt: Wenige entwickeln Rollfilm noch, aber durch die großen Negative (nicht 24*36mm sondern zwischen 6*6cm und 6*9cm) lassen sich sehr hochwertige Vergrößerungen erzielen.
    Beispiele hier: http://jakob-thoboell.de/wordpress/2017/03/bremen-analog-und-quadratisch/.

    LG
    Jakob

    • Antworten Marie 06/10/2017 at 2:47 pm

      Ja, die digitale Variante habe ich auch schon gesehen 🙂 Mit den Filmen hast du Recht, allerdings kann man die Kamera entsprechend umbauen, sodass auch ein 35mm Film hineinpasst 🙂

  • Antworten Review // Die Pop-Up Pinhole Kamera aus Pappe 05/15/2017 at 6:43 pm

    […] der letzten #Kwerbox war erneut eine Kamera zum Selberbauen mit dabei. Dieses Mal jedoch aus Pappe, statt aus […]

  • Mein Kommentar

    « « Review // Die Pop-Up Pinhole Kamera zum Selberbauen ◌◌◌ Galerie // Mit Ganzkörper-Posen anfangen » »