Minimalistisch fotografieren – Ein Model, ein Licht

Die meisten arbeiten nur mit einem Licht. Der Sonne. Und doch ist dieses Licht so großflächig, dass es alles ausleuchtet. Bei Studio-Lampen sieht das ganze etwas anders aus. Das Licht ist gerichteter. Um zu lernen was Licht wie macht, ist es sinnvoll minimalistisch zu arbeiten. Im November 2017 in Kiel habe ich mit Charline und nur einer Lampe gearbeitet.

 

Ein Model, ein Licht

Die Grundvoraussetzung

Grundsätzlich müssen die Deckenlampen im Studio nicht ausgeschaltet werden, wenn mit Studio-Lampen gearbeitet wird. Vorausgesetzt du arbeitest nicht mit deren Dauerlicht, sondern blitzt. Dies war bei uns der Fall. Dennoch war der Raum komplett abgedunkelt. Aus dem einfachen Grund, dass ich besser sehen konnte wo das Licht agiert.

Spot – gerichtetes Licht

Wir haben einmal mit einem Spot und einmal mit einer großen Softbox gearbeitet. Beim Spot konnten wir auf Grund des Herstellers einfach nur die Lampe nutzen. Diese hatte bereits einen Reflektor verbaut. Dennoch haben wir einen weiteren kleinen Reflektor als Lichtformer verwendet.

Softbox – großflächiges Licht

Bei der Softbox habe ich eine recht große gewählt. Dadurch wird das Licht weicher und großflächiger verteilt. Der ganze Oberkörper von Charline wurde ausgeleuchtet.

 

Arbeiten mit nur einem Licht

Als erstes kam der Sport zu Einsatz. Ich habe ihn auf verschiedene Höhen und Tiefe gebracht. Zudem wurde der Sport einmal frontal aufgestellt. Ansonst stand er meist rechts oder links (seitlich) vom Model.

Das Ganze habe ich ebenfalls mit der Softbox durchgespielt. Hierbei habe ich jedoch nicht die Höhe verstellt. Die Softbox war so groß, dass dies nicht nötig war.

Mein Tipp:

Wenn du die absoluten Basics lernen möchtest, so solltest du dir eine Lampe und ein Model suche. Das Model setzt du auf einen Stuhl und positionierst deine Kamera auf Kopfhöhe auf einem Stativ vor das Model. Nun lässt du die Lampe um dein Model kreisen. Bei jeder neuen Position fotografierst du das Gesicht/ein Portrait deines Models. Du nimmst somit eine Reihe auf, in welcher du die Auswirkungen von Licht und dessen Position siehst. Dafür brauchst du keine Studiolampe. Eine großflächige Tisch- oder Stehlampe sollte reichen.

Was sagst du dazu? Hast du bereits mit nur einem Licht gearbeitet? Wie waren deine Ergebnisse & was sagst du zu meinen Bildern? Schreib es in deinen Kommentar!

Pin mich!

Minimalistisch fotografieren Fotografieren mit nur einem Licht

 

You Might Also Like

0 Kommentare

Mein Kommentar

« « 4 einfache Tipps um deine Fotografie zu verbessern ◌◌◌ Vier Möglichkeiten für einen unscharfen Hintergrund » »