Tutorial // Composing – Mensch als Miniatur {Gimp}

" Bilder zusammensetzen mit Gimp

Photoshop ist eine Feine Sache. Doch es ist teuer. Im Internet gibt es viele kostenlose Alternative. Eine davon ist Gimp. Mit Gimp kannst du ähnliche Effekte wie in Photoshop erzielen.

Unter meinem letzten Photoshop-Tutorial kam der Wunsch auf, das ganze in Gimp nach zu machen. Es handelt sich hierbei um ein Composing, mit welchem ich am #Farbtober teilgenommen habe.

Composing – Defintion

Zwei Bilder, welche ursprünglich nicht zusammen gehören, werden dank Bildbearbeitung zusammen gesetzte. Im Idealfall sieht die Komposition real aus. Jedoch können auch unrealistische Bildkompositionen entstehen.

Das Composing – Tutorial {Gimp}

In diesem Tutorial wirst du mit einer Ebenen-Maske arbeiten. Das ganze Verfahren ist etwas mühsamer als in Photoshop, aber keines Falls schlechter.

Schritt 1 - Bilder öffnen

Schritt Nr. 1

Als erstes musst du deine beiden gewünschten Bilder öffnen. Dafür gehst du einfach auf „Datei“ und wählst deine beiden Bilder mit gedrückter „Strg“-Taste aus. Sind beide Bilder geöffnet, wählst du das Bild aus, welches du Freistellen und in das andere einsetzten möchtest. In meinem Fall möchte ich mich auf das Mascara-Bürstchen setzten.

Schritt 2 - Hintergrund radieren

Schritt 2 - Hintergrund radieren Korrektur

Schritt Nr. 2

Als nächstes wählst du das Radier-Werkzeug aus und radierst den Hintergrund weg. Erst oberflächlich und grob, danach geht es an die Feinheiten. Bei den Feinheiten zoomst du mit der Lupe in das Bild, damit du nicht zu viel wegradierst.

Schritt 3 - Auswählen und Ausschneiden

Schritt Nr. 3

Wenn du alles wegradiert hast, was du wegradieren wolltest, nimmst du das Auswahl-Werkzeug und wählst dein Motiv aus. Nun kannst du es über die Tastenkombination „Strg“+“X“ ausschneiden. Alternativ kannst du auch auf Bearbeiten > Ausschneiden gehen.

Schritt 3 - Einfügen und kontrollieren

Das ausgeschnittene Motiv fügst du in dein zweites Bild ein. Entweder via der Tastenkombination „Stg“+“V“ oder über Bearbeiten > Einfügen. Das eingefügte Motiv musst du in eine Ebene verwandeln. Dafür klickst du die Ebene im rechten Fenster an und gehst unten links im selbigen auf das Blatt-Symbol.

Mit dem Verschieben-Werkzeug kannst du die Ebene platzieren. Hierfür musst du den Punkt „Aktive Ebene“ auswählen. Für ein genaueres Ergebnis würde ich dir empfehlen, das Motiv erst endgültig freizustellen und dann zu verschieben.

Schritt 4 - Maske und freistellen

Schritt 4 - Maske und freistellen Detail

Schritt Nr. 4

Jetzt geht es an das Verbinden der zwei Ebenen. Dafür gehst du aus Ebenen > Ebenmaske. Ein Pop-Up taucht auf. Dort wählst du die weiße Maske aus. Alternativ kannst du auch einen Rechtsklick auf die Ebene in rechten Fenster machen.  Nun kannst du mit einem schwarzen Pinsel jeglichen Hintergrund weg-malen und somit dein Motiv freistellen. Auch hier empfiehlt es sich, erst die grobe Arbeit zu machen und dann ins Detail zu gehen.

Schritt 5 - Bild zusammenfügen und Speichern

Schritt Nr. 5

Ist dein Motiv freigestellt, musst du die Bilder nur noch zu einem zusammenfügen und das fertig Bild abspeichern. Dafür gehst du mit einem Rechtsklick auf die obere Ebene im rechten Fenster und wählst „Zusammenfügen“ aus. Danach exportierst du das ganze unter Datei > Exportieren als JPG oder PNG.

Fertig ist dein Composing!

Make Up Composing Gimp

Wie findest du dieses Tutorial? Ist es zu jeder Zeit verständlich? Schreibe es in deinen Kommentar und zeige mir dein Composing! Auch wäre es schön, wenn du das Tutorial via Facebook, Twitter und Co teilen würdest!

 

Weitere Bearbeitungsprogramme findest du unter „Fotografie 1×1 // 5 Tipps & Tricks die dir das Leben einfacher machen!

You Might Also Like

22 Kommentare

  • Antworten Jenny 03/29/2016 at 7:24 pm

    Oh wie toll 🙂

    Der Beitrag ist sehr Hilfreich und ich werde mich mal daran begeben und es versuchen 🙂

    Vielen Dank

    Freundliche Grüße
    Jenny von http://bellezalicious.blogspot.de/

    • Antworten Marie 03/30/2016 at 6:01 pm

      Das freut mich zu hören 🙂 Viel Erfolg beim Ausprobieren!

  • Antworten Bibo & Tanja 03/30/2016 at 8:34 am

    Das ist ja mal ne coole Anleitung !
    Die werden wir gleich mla nacharbeiten !
    Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Bibo & Tanja

    • Antworten Marie 03/30/2016 at 6:03 pm

      Ich habe zu danken! Und viel Spaß beim Basteln 🙂

  • Antworten Strasskind 03/30/2016 at 12:57 pm

    Oh, das ist ja richtig toll. Ich habe Gimp bisher nie genutzt. Das ist aber echt genial, was man damit anstellen kann.

    • Antworten Marie 03/30/2016 at 6:05 pm

      Gimp behandel ich sonst auch recht Stiefmütterlich, aber es wurde sich gewünscht 🙂

  • Antworten Markus Thoma 03/31/2016 at 2:35 pm

    Hi Marie,

    ich finde es gut, dass du Gimp als kostenloses Tool vorstellst. Für den Anfang auf jeden Fall Top (wer hat sich nicht am Anfang daran versucht). Ich rate Anfängern immer, sich zunächst einmal Lightroom anzuschauen. Natürlich kann man hier keine Composings machen. Ich finde das Fotografie Abo von Adobe auch recht erschwinglich.

    Zum Schluss noch ein Top Tipp für ein günstiges Foto Bearbeitungsprogramm: Affinity Photo. Wer gerade auf dem Mac unterwegs ist, sollte es sich auf jeden Fall ansehen. Ansonsten kommt bald auch eine Windows Version nach. Für den Preis ein sehr interessantes Tool!

    Gruß,
    Markus

    • Antworten Marie 04/05/2016 at 3:25 pm

      Affinity Photo kannte ich tatsächlich noch nicht. Allerdings bin ich auch kein Apple-Lover.
      Lightroom würde ich ebenfalls als nächste Stufe empfehlen 🙂

  • Antworten Weekly reading – KW 13/2016 – #VANweh 04/01/2016 at 1:28 pm

    […] eigentlich gleich zwei Tipps. Bedank dich bei Marie! Von wandelbar-photo. Denn sie brachte mich mit ihrem tollen Composing-Tutorial erst darauf dir noch mal eine Alternative zu Adobe Photoshop zu nennen. Denn das kennt schließlich […]

  • Antworten Nathalie von BREATHLESS 04/03/2016 at 11:51 am

    ein echt süßes tutorial 🙂
    ich kam irgendwie nie mit Gimp klar, eigentlich komisch weil ich mittlerweile Photoshop nutze und damit sehr gut zurecht komme und beide Porgramme sich ja irgendwie ähneln 😀 naja jedenfalls finde ich du hast einen echt tollen Blog!

    liebe Grüße,
    Nathalie

    • Antworten Marie 04/05/2016 at 3:29 pm

      Dankeschön! Ich kam zu Anfang auch nicht mit Gimp klar. Da hatte ich allerdings auch noch kein Photoshop. Dann habe ich mich etwas reingefuchst & es lief ganz gut. Doch irgendwann war ich aus der „krassen“ Bearbeitungsphase raus und habe mich auf Kleinigkeiten beschränkt. Also verschwand Gimp wieder. Und dann, dann kam Photoshop 😀

      Mittlerweile Gimpe ich nur noch, wenn es gewünscht wird 🙂 Und als Alternative finde ich es nicht schlecht 🙂

  • Antworten Hannah J. 04/09/2016 at 9:44 pm

    Huhu Marie 🙂

    vielen Dank für das tolle Tutorial – das muss ich mir unbedingt merken!

    Liebe Grüße,
    Hannah <3

    • Antworten Marie 04/10/2016 at 11:11 am

      Dankeschön! Ich hoffe, du kannst es irgendwann gebrauchen 🙂

  • Antworten Atroksia 04/24/2016 at 1:29 am

    Bisschen Nachhilfe in Photoshop kann nie schaden ? sehr interessanter Beitrag und vorallem hilfreich. Werd ich gleich mal weiter leiten. Lg Mia ?

  • Antworten Atroksia 04/24/2016 at 1:33 am

    Meinte natürlich gimp lol war jetzt ein wenig verwirrt.

    • Antworten Marie 04/25/2016 at 6:52 pm

      Kein Problem 🙂
      Und gerne & Danke!

  • Antworten Fotografie // How to Flat Lay (easy) - Wandelbar - Photography 04/24/2016 at 7:38 am

    […] Gut ausgeleuchtete Flat Lays kannst du super mit Gimp oder Photoshop […]

  • Antworten Jenna 04/24/2016 at 2:11 pm

    Cooles Turorial 🙂

  • Antworten Weekly reading - KW 13/2016 - #VANweh 06/11/2016 at 4:38 pm

    […] eigentlich gleich zwei Tipps. Bedank dich bei Marie! Von wandelbar-photo. Denn sie brachte mich mit ihrem tollen Composing-Tutorial erst darauf dir noch mal eine Alternative zu Adobe Photoshop zu nennen. Denn das kennt schließlich […]

  • Antworten Projekt // Bildmontage mit MiniMe und Kerzen | Wandelbar - Photography 04/07/2018 at 8:18 am

    […] Farbanpassungen habe ich via Farb-Einstellungsebenen vorgenommen. In „Composing – Mensch als Miniatur “ zeige ich dir ganz genau, wie ich freistelle. In „So erstellst du dein eigenes […]

  • Mein Kommentar

    « « Fisheye – Durch das Auge eines Fischs ◌◌◌ Meine Besten // September & Oktober » »