Sommerregen – der magische Moment


Ich finde jeder Fotograf sollte mit Licht und Schatten spielen. Und mit spielen meine ich spielen spielen und nicht spielen. Denn genau das ist Fotografie. Malen mit Licht. Und jedes Licht wirft einen Schatten wie ein Berg. Außerdem sollte man es lieben magische Momente festzuhalten. Das ist zumindest meine Meinung.
Bilder sollten etwas transportieren. Ein Gefühl, einen Duft oder einen Moment. Eine Erinnerung.

Ich liebe Sommerregen. Die Sonne scheint, es duftet nach frisch gemähten Rasen, gemähten Felder und der Regen ist warm und rieselt sachte auf die Haut. es ist warm und frisch gleichzeitig. Es gibt nichts besseres, wenn der Sommer langsam zu Ende geht.
Manchmal hat man das Glück einen Regenbogen zu entdecken. Erst gestern fing ein Regenbogen mitten auf dem Schuppendach an und legte sich über das Himmelszelt. Gold haben wir keines gefunden, doch ein magischer Moment ist viel mehr Wert als Gold.

Solch Momente setzten sich fest. Wir rufen sie immer wieder ab. Fühlen uns für einen weiteren Moment gut und glücklich. Unser Gehirn und unsere Erinnerungen sind wie ein Marmeladenglas, in dem man sein schönen Momenten speichern möchte um sie jeder Zeit öffnen und erleben zu können.
Die Fotografie ist mein visuelles Marmeladenglas. Ich kann die Dateien immer wieder öffnen und anschauen und die abgespeicherten Erinnerungen hervorrufen.
Dafür nehme ich auch in Kauf, dass ich mich schlechter erinnere.

You Might Also Like

2 Kommentare

  • Antworten Sonja Cremer 08/13/2014 at 5:54 pm

    Das hast Du wirklich sehr sehr treffend beschrieben, Mari.
    Besonders Dein Vergleich der Fotografie mit dem visuellen Marmeladenglas. Ich weiß genau, was Du meinst und empfinde es ganz genauso.

    Das Licht bei einem warmen Sommerregen ist wirklich magisch. Gestern hatten wir auch wieder so einen Moment und es gab sogar einen doppelten Regenbogen, den ich auf mit meiner Kamera festgehalten habe.

    Von Deinen Bildern gefällt mir vor allen Dingen das letzte besonders gut. Man kann fast die erfrischenden Tropfen und die wärmende Sonne spüren.

    Liebe Grüße
    Sonja

  • Antworten Mari 08/13/2014 at 6:01 pm

    Dankeschön!
    Auch bei uns gab es einen doppelten Regenbogen. Und das nicht nur einmal.
    Die Sonne hat immer mal wieder durchgeleuchtet. Leider war der Himmeln dann aber im entscheidenden Moment bewölkt. Eigentlich wollten wir nämlich Sternschnuppen sehen, da ja Sternschnuppennacht war.

  • Mein Kommentar

    « « Wir belügen uns selbst – während wir lügen ◌◌◌ Sommernachtstraum auf der Rheinwiese » »