Warum du deine alten Bilder neu bearbeiten solltest!

Du kennst das bestimmt auch: dir fehlt die Motivation zum Fotografieren. Du bist deprimiert, siehst nicht, dass du besser wirst. Keine Sorge, du bist nicht allein! Mir geht es auch so. Dank Social Media sehen wir ständig Leute, welche super Bilder veröffentlichen. Gefühlt sind unsere Bilder nicht ansatzweise so gut und dann gehen die Zweifel schon los. Ich möchte dir zeigen, was du dagegen tun kannst!

 

Motivation aus alten Bildern ziehen

Tipp Nr.1 – Vergleiche deine alten Bilder mit deinen neuen Bildern

Tipp Nr.1 ist am einfachsten. Vergleiche deine alten Bilder mit deinen neuen Bildern. So siehst du am besten, wo und wie du Fortschritte machst.

Tipp Nr.2 – Nimm alte Bilder neu auf

Tipp Nr.2 ist etwas aufwändiger. Suche dir ein altes Motiv aus und fotografiere es neu. Danach vergleichst du die beiden Bilder. Ich bin mir sicher, dass du einen Fortschritt sehen wirst. Natürlich kannst du nicht exakt die gleiche Situation nachstellen, allerdings soll es ja auch nicht exakt darum gehen.

Tipp Nr.3 – Bearbeite deine alten Bilder neu

Die Bildbearbeitung hat mittlerweile eine wichtige Rolle in der Fotografie eingenommen. Es gibt kaum noch Fotografen, welche ihre Bilder nicht bearbeiten. Es gibt Workshops wie Sand am mehr. Egal ob kostenlos oder gegen Geld.

Ich weiß, dass ich mittlerweile besser fotografiere, als vor ein oder zwei Jahren. Allerdings überzeugt mich meine Bildbearbeitung noch nicht wirklich. Wenn es dir ähnlich geht solltest du folgendes ausprobieren.

Bearbeite deine alten Bilder neu.

Ich habe das ganze Spiel einmal mit meinen Cindy Shermann Bildern gespielt. Damals war ich von meiner Bearbeitung ganz begeistert. Ich arbeitete nur mit Lightroom und zog die Regler sehr nach links oder rechts. Für die damaligen Verhältnisse war die Bildbearbeitung okay. Sie passte zum Thema.

Heute würde ich sie jedoch anders bearbeiten. Und das habe ich getan. Dieses Mal mit einer Kombination aus Lightroom und Photoshop. Die Vergleiche zeige ich dir hier in diesem Beitrag.

Die neue Bildbearbeitung

Das Lila ist deutlich dezenter und die Bilder sind kontrastreicher. Auch jetzt rauschen sie noch, da ich mich 2015 noch nicht mit dem ISO auseinandergesetzt habe. Außerdem habe ich dieses Mal die Haut abgepudert und etwas Dodge&Burn angewendet. Schon diese Kleinigkeiten geben den Bildern einen gewissen Glow.

Falls dir also mal wieder die Motivation fehlt oder du deprimiert bist und keinen Fortschritt siehst, weißt du nun, was du dagegen tun kannst! Mich würde interessieren, wie du die neue Bearbeitung meiner Bilder findest. Schreibe es in deinen Kommentar! Außerdem interessiert mich, ob du einen dieser Tipps bereits umgesetzt hast und wie das für dich war.

Pin mich!

Erwecke deine alten Bilder zu neuem Leben

 

You Might Also Like

2 Kommentare

  • Antworten Ela 04/12/2017 at 6:14 am

    Super Tipps! Vielen Dank! Ich stecke dummerweise meine Energie auch eher in das vergleichen mit anderen und dann traurig zu sein, anstatt einfach mal meine eigenen Fortschritte zu sehen! Es ist ja schließlich noch nie ein Meister vom Himmel gefallen! Ich werde deine Tipps Mal ausprobieren!

    • Antworten Marie 06/10/2017 at 2:48 pm

      Ganz genau! Probier es unbedingt mal aus 😀 Es ist wirklich aufmunternder, so seinen Fortschritt zu sehen, als sich mit anderen zu vergleichen 🙂

    Mein Kommentar

    « « Galerie // Mit Ganzkörper-Posen anfangen ◌◌◌ Duell der Formate – RAW, JPG, PNG & Co » »