How to // Tipps & Tricks für Seifenblasen-Bilder

Tipps und Tricks für Seifenblasen-Bilder

„Darf ich dich nach ein paar Tipps bitten für die Bilder mit Seifenblasen? Muss ich dabei etwas beachten?“ @lenienne

Diese Frage wurde mir kürzlich auf Instagram gestellt und ich möchte sie hiermit beantworten. Denn es gibt tatsächlich den ein oder anderen Trick für tolle und wirkungsvolle Bilder mit Seifenblasen. Von der Flüssigkeit, über das Werkzeug, bis hin zur Location sind alle Tipps und Tricks mit dabei!

 

Tipps & Tricks für Seifenblasen-Bilder

Seifenblasenflüssigkeit

Die Seifenblasen-Flüssigkeit

Bevor du Seifenblasen machen kannst, brauchst du deine Seifenblasenlösung/flüssigkeit. Diese kannst du zum einen ganz einfach im Internet oder in einem Geschäft kaufen. Ich beispielsweise habe eine 1 Liter Flasche voll mit Seifenblasenflüssigkeit aus dem Woolworth. Doch auch jede andere Seifenblasenflüssigkeit ist dafür vollkommen okay.

Möchtest du allerdings die ultimativen 3 Minuten-Seifenblasen, dann kannst du folgendes Rezept ausprobieren. Durch dieses Rezept sollen die Seifenblasen bis zu 3 Minuten halten. Meist ist selbstgemachte Seifenblasenflüssigkeit qualitativ besser, als gekaufte. Allerdings ist sie gerade einmal einen Tag haltbar.

Das Rezept für langanhaltende Seifenblasen (mit Stärke)

Du brauchst 1 1/2 l Wasser, 1/8 l Spülmittel  und 125 g Maisstärke. Du mischt alles in einem Eimer zusammen. Möglichst ohne dabei Schaum zu erzeugen und dann kann es schon los gehen!

Seifenblasenpistole

Die richtigen Hilfsmittel

Ich persönlich nutze eine Seifenblasenpistole. Drückst du auf den Abzug, so kommen ganz viele kleine Seifenblasen aus der Seifenblasenpistole heraus. Für richtig große Seifenblasen nutze ich ein Seifenblasenschwert. Meine beiden Hilfsmittel gibt es ganz günstig in 1-Euro-Läden oder im Internet. Automatische Seifenblasen(Maschinen) finde ich besonders gut. Bei der Pistole muss immer jemand mit dabei sein, um sie zu betätigen. Bei automatischen Seifenblasenmaschinen braucht ihr eigentlich niemanden.

Der Assistent

Ich würde dennoch immer zu einem Assistenten raten. Denn auch automatische Seifenblasenmaschinen richten sich nicht automatisch richtig aus. Außerdem stehen sie unter Umständen auch nicht auf der richtigen Höhe.

Pustefix Seifenblasen

Das richtige Wetter

Meine Erfahrungen zeigen, dass es nicht zu windig sein sollte. So bleiben die Seifenblasen einen kleinen Moment auf der richtigen Stelle. Es sollte allerdings nicht windstill sein, denn sonst verteilen sich die Seifenblasen nicht genug. Dennoch kannst du es auch bei windigem Wetter versuchen. Allerdings solltest du dann darauf achten, dass die Seifenblasen richtig ausgerichtet sind, beziehungsweise in die richtige Richtung fliegen.

Das Licht und der ideale Hintergrund

Das richtige Licht kommt ganz auf den gewünschten Look an. Zu hell sollte es allerdings nicht sein, da die Seifenblasen sonst kaum zu sehen sind.  Das gleiche gilt für den Hintergrund. Ist er zu hell, siehst du nur die Umrisse der Seifenblasen. Am besten sehen Seifenblasen-Bilder aus, wenn sich die Umgebung etwas in den Seifenblasen spiegelt. Denn durch diese Spiegelung werden die Seifenblasen erst lebendig, beziehungsweise bunt.

Seifeblase Spiegelung

Die allgemeine Regel: Masse statt Klasse

Am besten machst du so viele Seifenblasen wie möglich. So kommen sie am besten zur Geltung und du hast Materie mit der du arbeiten kannst. 30 Seifenblasen wirken deutlich schöner und kräftiger als 5 vereinzelte Exemplare.

Die Kameraeinstellungen

Der wichtigste Tipp, ist, dass du manuell fokussierst. Der Autofokus kann sich bei so vielen Seifenblasen nicht entscheiden und im schlechtesten Fall, werden alle Bilder unscharf. Zudem kannst du manuell durch die verschiedenen Ebenen der Seifenblasenformation fokussieren und so das Beste herausholen. Deine Belichtungszeit sollte nicht zu lang sein. Außer, du möchtest verwischte Seifenblasen. Diese kleinen Dinger sind verdammt fix!

Wenn du möchtest, dass die Seifenblasen mit dem Hintergrund harmonieren, kann ich dir empfehlen die Blendenzahl klein zu halten. Allerdings nicht zu klein, sodass ein großer Teil der Seifenblasen deutlich zu sehen ist. Außer, du möchtest, dass die Seifenblasen mit dem Hintergrund zum Bokeh verschmelzen.

Was sind deine Tipps und Tricks für tolle Seifenblasen-Bilder? Schreib sie mir in deinen Kommentar! Wir können bestimmt noch voneinander lernen.

How to // Tipps & Tricks für Seifenblasen-Bilder

You Might Also Like

10 Kommentare

  • Antworten Tabea 08/15/2016 at 7:22 pm

    Die Tipps hätten meine beiden Freundinnen und ich schon vor 3 Jahren gebraucht – wie sind nahezu verzweifelt daran, mit unseren mühsam aufgetriebenen Seifenblasen (die gab es in unserer Stadt nur in EINEM einzigen Laden und auch nur mit Hello Kitty ;)) schöne Bilder zu machen. Das Rezept merke ich mir also besser mal… wobei davon sicher auch ein Bruchteil der Menge reichen würde 😉
    Also wir hatten damals nur dieses Stäbchen, was in der Packung war… aber der Tipp mit dem Schwert oder der Pistole ist durchaus eine Überlegung wert 🙂

    Dass helle Hintergründe doof sind, mussten wir auch merken, als wir den ersten Test in der Schneelandschaft durchführten 😀

    Danke für den Tipp mit dem Fokus!

    Liebe Grüße

    • Antworten Marie 09/17/2016 at 7:06 pm

      Besser spät als nie 🙂
      Ich habe immer das Gefühl, wenn man etwas bestimmtest sucht, dann findet man genau das nirgends. Daher sammel ich sowas sozusagen auf Vorrat 🙂

  • Antworten Helena 08/17/2016 at 7:39 pm

    Super Tipps – vielen Dank! Vor zwei Jahren hatte ich auch mal Portraits mit Seifenblasen gemacht und auf meinem Blog veröffentlicht. Das hat echt gut geklappt. Als ich es diesen Sommer wieder versuchen wollte, ist es total schief gegangen. War nichts brauchbares dabei gewesen 😀 Aber mit deinen Tipps sollte es bestimmt wieder klappen 🙂

    Liebe Grüße
    Helena, Life is a Storybook

  • Antworten Monatsrückblick Juli und August - Habutschu! 08/31/2016 at 6:26 am

    […] damit die Seifenblasenfotos gelingen, kommen von Marie. Die hätte ich vor ein paar Jahren schon […]

  • Antworten Mara 09/06/2016 at 8:02 pm

    Hey Marie,
    danke für die tollen Tipps, ich bin immer auf der Suche nach neues Tipps und Tricks rund um das Thema Fotografie! 🙂
    Momentan fotografiere ich noch relativ intuitiv, aber ich habe mir fest vorgenommen, mehr über professionelles Fotografieren zu lernen.
    Seifenblasen finde ich ganz besonders bezaubernd! Vielleicht, weil ich schon als Kind so fasziniert von den schillernden, luftigen, fliegenden Blasen war 🙂
    Weiterhin viel Freude beim Fotografieren und sonnige Grüße,
    Mara (von lichtbildreisen.de)

    Ps: Ich freue mich immer über Gastbeiträge, vor allem wenn sie themenverwandt (Fotografieren/Reisen) sind. Schau gerne mal auf meinem Blog vorbei und melde Dich ggf. 🙂

  • Antworten Ann-Kathrin 09/06/2016 at 8:47 pm

    Vielen Dank für die tollen Tipps, da weiß ich ja, was ich demnächst mal ausprobieren muss.

  • Antworten Pau 09/11/2016 at 12:02 pm

    Hallo Marie,
    es sind ja wirklich ganz tolle Tipps!! Die muss ich mir unbedingt merken, ansonsten komme ich nochmal vorbei… ?
    Liebe Grüße,
    Pau

  • Antworten Dina 10/14/2016 at 7:53 pm

    Wow, tolle Tipps und so eine schöne Seite, da bereue ich es richtig meine Kamera verkauft zu haben, hätte ich bestimmt mehr Lust gehabt mich damit zu beschäftigen ? Die Tipps hier wären mit meinen Kindern so toll umzusetzen…

  • Mein Kommentar

    « « Review // Die analoge Kamera zum Selberbauen ◌◌◌ Photoshop – Der Einstieg by Nina Schnitzenbaumer » »